Besuch im Fasnachtshaus
Besuch im Fasnachtshaus
  • Christian Platz (Text & Bild)
  • Aktualisiert am

«E Bsuech im Fasnachtshuus»: Kleine Vorfasnacht, ganz gross

Die Rock’n’Roll-Beiz L’Unique am Gerbergässlein ist – weiss Gott – kein riesiges Lokal. Trotzdem ist es seit dem letzten Jahr ein Vorfasnachtsschauplatz: «E Bsuech im Fasnachtshuus» heisst die kleine verrückte Veranstaltung, die der Trommelhund und Kreativkopf Patrick Stalder mit seinen Freundinnen und Freunden zum zweiten Mal hier anrichtet. Gestern war Premiere und s het gfägt; verdeggel!

Im Fasnachtshuus gibt es Speis und Trank, drei Gänge, von der hauseigenen Küche zubereitet. Und gleichzeitig springt die Fasnacht das Publikum aus allen Ecken und Winkeln der Räume an. Unten an der Bar, oben im Speisesaal, ja sogar draussen im Gässli. Du weisst nie, was als nächstes passiert, aber alles, was passiert ist von allerhöchster Qualität.

D Bieranjas

Das fängt beim Apéro an der Bar an, die plötzlich von der Gugge Bieranjas erobert wird, alle passend zum Anlass im Blues Brothers-Kostüm, die machen Swing und Dampf, dass es eine Freude ist, dass es im Tanzbein zuckt – und schon ist man mitten im Programm. Ein – in vollendeter Perfektion dargebotener – Pfyffermarsch (Auprès de ma blonde) ertönt aus einer anderen Ecke des Raums. Fantastisch, das ist wie Strassenfasnacht unter Dach und Fach.

Stefan Uehlinger

Hinter der Bar hat sich ein mächtiger Bursche mit rasiertem Schädel, massiver Brille und Schurz eingerichtet. Ist er der Wirt? Der Barman? Der Rausschmeisser? Nein, es ist Stefan Uehlinger, Schauspieler, Kabarettist, begnadeter Schreiber. Er gibt dem Publikum zu verstehen, dass er die Fasnacht nicht ausstehen kann. Und schlägt damit schon mal einen massiven Nagel ein, unglaublich, wie gut der Mann schlechte Laune spielen kann. Dazu gibt es Käskiechli und etwas zu trinken.

Bummel-Räuberzivil

Schon wird das Publikum nach oben gerufen. Zum Hauptgang. Kaum haben wir Platz genommen, marschiert eine Tambouren- und Pfeifer-Truppe im Bummel-Räuberzivil an den Tischen vorbei, winke, winke, Küsschen hier, «sali zämme» dort, dazu wird wieder ungeheuer gut gespielt. Das ist ein echtes Maxi-Ensemble im Miniraum! – Chapeau, meine Damen (Smadar Hill, Annika Kurz, Nicole Kim, Katrin Minder, Miriam Meyer, Barbara Näf, Simone Weiss) und Herren (Pascal und Dominic Labhardt), Ihr wärmt das erwartungsfrohe Fasnachtsherz. 

Herz: ausgeschüttet

Während wir essen, erfahren wir brockenweise immer mehr über Uehlingers Fasnachtsgroll, hören wir zu, wie er sich Luft macht, grantig in alle Richtungen schiesst – und uns am Schluss sein Herz ausschüttet. Denn natürlich hat seine Aversion mit der Liebe zu tun...

Kabinettstückchen

Zwei hervorragende Bängg sind auch mit von der Partie, «dr Schyynhailig» und «dr Spitzbueb», die das kleine Publikum zu Donnerapplaus hinreissen. Schon folgt ein Trommelmarsch (Epinaler) – und weitere fasnachtsmusikalische Kabinettstückchen. Den Ausklang des Abends bestreiten dann wieder die Bieranjass. Und alle gehen glücklich nach Hause! Die zweite Ausgabe dieses Anlasses ist eine hocherfreuliche Angelegenheit.

Einfach geil!

Ganz grosse Vorfasnacht im intimsten Rahmen. Einfach geil! Wir freuen uns schon auf die dritte Edition dieser tollen Kiste, die hoffentlich auch nächstes Jahr wieder fliegen wird. 

--

Die Vorfasnachtsveranstaltung vom 8. bis 13. Februar 2018: Showbeginn um 19.30 Uhr. Reservationen per Mail an: restaurant@lunique.ch oder telefonisch: 061 261 62 62 

Weitere Basler Geschichten
Zurück zur Startseite