• sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Mit 3-D-Brille das Buch bestellen: Neues vom Buchmarkt

Der Hype ums E-Book ist vorbei - doch der digitale Wandel in der Branche setzt sich fort. Jetzt geht es um virtuelle Einkaufserlebnisse. Auch das Self-Publishing ist auf dem Markt weiter schwer angesagt.

Die 3-D-Brille sieht zwar ziemlich klobig aus. Wer sie aufsetzt, kann jedoch ein ganz neuartiges Einkaufserlebnis machen. Auf der Suche nach Fantasy-Literatur kann der Kunde in einem mit mittelalterlichem Fachwerk und Kerzenschein designten Raum im "Hobbit" oder "König Laurin" blättern. Und wenn er das Buch nicht mag, kann er es einfach wieder ins Regal stellen.

Virtual Reality hat auch auf der Frankfurter Buchmesse Einzug gehalten. Der Dachverband der deutschen Buchbranche hat am Mittwoch zusammen mit einigen grossen Verlagen den Prototyp eines Geräts vorgestellt, das mit seiner Hard- und Software den "virtuellen Buchladen" am heimischen Computer attraktiv machen soll. "Wir wollen den Bücherkauf emotionaler machen", sagt Ronald Schild vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Genau dies hat der stationäre Buchhandel, der den Kunden mit seinen Mitteln ganz anders ansprechen kann, dem Online-Geschäft bisher voraus. Mit Hilfe der neuen Technik soll nun jeder wie im Laden herumstöbern können: Er kann mit der 3-D-Brille durch Wandkalender blättern. Zu Büchern können über Kopfhörer ausserdem Leseproben und passende Videos eingespielt werden.

Buchhandelsketten haben nichts dagegen

Grosse Buchhandelsketten wie Hugendubel haben gegen ein virtuelles Bücher-Shopping gar nichts einzuwenden. "Wir als Buchhändler müssen auf allen Kanälen unterwegs sein", sagt Stephanie Lange, die bei Hugendubel für den Vertrieb zuständig ist. Thematisch gut und unterhaltsam gemachte digitale Programmvorschauen könnten für den Buchkäufer wichtig werden.

Noch ist das Projekt aber Zukunftsmusik. Die 3-D-Brillen kosten um die 1000 Euro - hinzukommt noch die Software. "Die Technologie steht erst am Anfang", räumt Schild ein. Das Interesse sei aber sehr gross. Der Branchenexperte rechnet damit, dass die Preise für die Brillen stark fallen werden.

Neue Chancen für Eigenverlage

Der digitale Wandel in der Buchbranche geht also weiter - trotz Ende des E-Book-Hypes. Dessen Anteil am Gesamtumsatz dümpelt in Deutschland bei rund fünf Prozent vor sich hin. Sogar in den USA, wo digitale Bücher viel verbreiteter sind, erlebt Print wieder ein Comeback.

Beim gedruckten Buch wiederum setzt sich zugleich der Trend zum Self-Publishing weiter fort. Die Bücher im Eigenverlag werden dabei immer professioneller - vom Cover bis zu den verwendeten Fotos und Grafiken.

Der US-Onlinehändler Amazon unterstützt Eigenverleger im Fiction-Bereich. Jetzt hat auch der Dachverband der deutschen Buchbranche dem Self-Publishing erstmals eine Bühne verschafft. An prominenter Stelle in Halle 3.1 sind rund 1200 Bücher von 800 Autoren ausgelegt.

Verfasser: Thomas Maier, dpa