Film & Medien

SPARCK / Space for Panafrican Research, Creation and Production «IN/FLUX – Mediatrips from the African World»

«IN/FLUX» ist eine Reihe experimenteller Filme aus Afrika, die sich mit be- und entstehenden urbanen Kulturen und Vorstellungen auseinandersetzt – mit Gewalt und Euphorie, Gegensätzen, Ängsten und Sehnsüchten eines globalen postkolonialen 21. Jahrhunderts, das von radikalem Wandel gezeichnet ist. Die präsentierten Arbeiten bieten nuancierte, politisch und ethisch besetzte Sichtweisen globaler urbaner Zustände, Kulturen und Vorstellungen. In «IN/FLUX I – Movement and Displacement» kommen deutlich anti-hegemoniale Stimmen zu Wort, die Zustände, Komplexitäten und Alternativen zu Bewegungen innerhalb und zwischen Städten weltweit beleuchten. «IN/FLUX II – Urban Histories and Memory» befasst sich mit den Überschneidungen von Vergangenheit und Gegenwart in urbanen Räumen und den dadurch entstehenden Fragen, Destabilisierungen oder gar Umbrüchen in Wahrnehmungen. «IN/FLUX III – Body Politics» hinterfragt wie der Körper, willentlich oder gezwungen, für politische Auseinandersetzungen benutzt wird. Angesichts systematisch ungleicher Machtverhältnisse, die die spät-kapitalistische Ära zeichnen, welche Handelsräume, wie viel Autonomie, kann der Körper sich erschaffen? «IN/FLUX» ist eine Zusammenarbeit von SPARCK (Space for Pan-African Research, Creation and Knowledge) und Lowave.

Lerato Shadi (ZA) «Basupa Tsela»

Fr 9.2. / Beginn: 20:45 / junges theater basel

Live Performance / 30min / Freier Eintritt

«Basupa Tsela» ist ein flüchtiger Nachruf. Die Performance thematisiert die alltägliche Gewalt in institutionellen Strukturen und die individuellen Handlungskompetenzen und Strategien innerhalb dieser Systeme.

Lerato Shadi studierte Kunst in Johannesburg und Berlin. 2007 stellt sie in Johannesburg und Kapstadt ihre ersten Projekte «Room#7» und «Aboleleng and Hema» aus. Lerato Shadi erhielt 2010 eine Residenz von Pro Helvetia, die sie nach Bern führte. Sie nahm dort auch an der Sommerakademie im Zentrum Paul Klee teil. 2017 war Lerato Shadi an den «Public Programs» der documenta 14 beteiligt und wurde vom Residenzprogramm AFRICA’SCOUT ausgezeichnet.

Volumen 1

Dineo Bopape (ZA) «Under All Means Necessary» (2006)

Stacy Hardy, Jaco Bouwer (ZA) «I Love You Jet Li» (2005)

Khaled Hafez (EGY) «The a77a Project (On Presidents and Superheroes)» (2009)

Ismaïl Farouk (ZA) «God’s Land» (2009)

Mowoso (DRC) «Postcolonial Dilemna» (2009)

Neil Beloufa (ALG/FR) «Kempinski» (2007)

Goddy Leye (CMR) «The Voice of the Moon» (2005)

Nâstio Mosquito (ANG) «The Real People» (2009)

Ahmed El Shaer (EGY) «Under Examination» (2009)

Julia Raynham (ZA) «Rulings of the Night» (2008)

Voumen 2Bofa da Cara (ANG/ESP) «My African Mind» (2010)

Theo Eshetu (Ethiopia - UK) «Lightning Strikes» (2009)

Zineb Sedira (ALG/UK) «Retelling Histories, My Mother Told Me» (2003)

Sammy Baloji (DRC) «Mémoire» (2007)Aryan Kaganof (ZA) «Society Ff Spectacle» (2011)

Fayçal Baghriche (ALG/ FR) «Le Sens De La Marche» (2002)

Nina Barnett - (ZA) «River Come Back» (2010)

Berni Searle (ZA) «Black Smoke Rising» (2009-10)

Volume 3Goddy Leye (CMR) «We are the World» (2006)

Zen Marie & Jonathan Cane (ZA) «Foucault's Children: An Examination» (2009)

Heddy Maalem (ALG/FR) & Benoit Dervaux (BE) «Une Rose Est Une Rose Est Une Rose [with Benoit Dervaux]» (2007)

Ala Eddine Slim (TUN) «Journal D'Un Homme Important» (2010)

Ezra Wube (USA/ETH) «Hold De Door» (2011)

Kgafela Oa Magogodi & Jyoti Mistry (ZA) «Itchy City» (2006)

Nadira Patel (ZA) «I Like When It Goes Fast» (2010)

Steven Cohen (ZA) «Chandelier» (2002)