Der FC Basel feierte unter Thorsten Fink (rechts) zwischen 2009 und 2011 grosse Erfolge. Hier mit Marco Streller und Alex Frei nach dem Gewinn des Schweizer Cups im Mai 2010
Der FC Basel feierte unter Thorsten Fink (rechts) zwischen 2009 und 2011 grosse Erfolge. Hier mit Marco Streller und Alex Frei nach dem Gewinn des Schweizer Cups im Mai 2010
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Fink bestätigt Gespräche mit FC Basel

In Basel verdichten sich die Anzeichen, dass Thorsten Fink auf die nächste Saison als Trainer zum FC Basel zurückkehren könnte. Der 49-jährige Deutsche führt bereits Gespräche mit der Basler Führung.

Seit letztem Montag ist bekannt, dass die neue sportliche Führung des FC Basel mit einem neuen Trainer in die Saison 2017/2018 steigen wird. Der auslaufende Vertrag mit Urs Fischer wird nach zwei Jahren nicht verlängert.

Einer der möglichen Kandidaten auf den begehrten Trainerposten beim 19-fachen Schweizer Meister ist offenbar Thorsten Fink. Der frühere Bayern-Profi hatte im Juni 2009 beim FC Basel das grosse Erbe von Christian Gross angetreten und wurde mit dem FCB zweimal Schweizer Meister und einmal Cupsieger. Im Oktober 2011 verliess er die Schweiz in Richtung Deutschland und übernahm beim Bundesligisten Hamburger SV das Zepter. Nach knapp zwei Jahren wurde er beim HSV entlassen. Mittlerweile steht Fink in Österreich bei Austria Wien an der Seitenlinie.

Nun soll er sich in Basel zu Gesprächen mit seinem Ex-Klub getroffen haben. "Ja, es gibt Kontakt. Es ist aber nichts entschieden", bestätigte Fink gegenüber der "TagesWoche". Er schränkt aber sogleich ein: "Es sind ja mehrere im Gespräch."

Mit Marco Streller (Sportchef) und Alex Frei sitzen beim FC Basel neu zwei ehemalige Spieler in der technischen Kommission, die unter Thorsten Fink grosse Erfolge gefeiert haben.