Raphael Wicky richtet den Blick für den FCB schon auf die nächste Saison
Raphael Wicky richtet den Blick für den FCB schon auf die nächste Saison
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Raphael Wicky sieht Basels Entwicklung bestätigt

Die gute Laune ist Raphael Wicky nach dem 5:1-Sieg gegen Meister YB anzumerken. Der Walliser sagt aber auch: "Wir lassen uns davon nicht blenden, wir bleiben schön auf dem Boden."

Während die gewaltige Serie der Young Boys nach 17 Meisterschaftsspielen ohne Niederlage gerissen ist, haben die Basler ihrerseits eine schöne Serie aufgegriffen, die noch anhält. Elfmal in Folge hat der abtretende Meister in der Super League nicht mehr verloren.

Wicky konnte an der Medienkonferenz nach dem Match nur Positives festhalten: "Aus meiner Sicht war es ein sehr gutes Spiel. Es hat mir die Bestätigung für die Entwicklung der letzten zwei Monate geliefert. Es ist eine Bestätigung, dass sich die Mannschaft weiterentwickelt hat, dass sie sich findet und gefunden hat."

Das Hoch will Wicky wenn immer möglich in die Vorbereitung für die nächste Saison hinübernehmen, wie er sagt: "Wir müssen weiter hart arbeiten, und wir wollen die Saison in den letzten zwei Spielen noch gut abschliessen. Die gute Phase ist für mich eine Bestätigung der Arbeit. Seit wir wissen, dass wir nicht mehr Meister werden können, haben wir mit unserer Arbeit nicht nachgelassen."

Der Meistertrainer Adi Hütter hatte zuvor in dieser Saison nur Lausannes Fabio Celestini und zweimal Thuns Marc Schneider zum Sieg gratulieren müssen. Für einmal bekam Wicky lobende Worte des Vorarlbergers zu hören: "Es war für Basel ein verdienter Sieg in jeder Hinsicht. Im technisch-taktischen Bereich und im spielerischen Bereich waren wir in allen Belangen unterlegen. Der Sieg ist auch in dieser Höhe in Ordnung. Wir haben uns wirklich nicht gut präsentiert. Aber ich muss auch eine Hand über meine Mannschaft legen. Es geht einfach nicht immer. Die Spannung ist ein bisschen draussen. Und so wird es gegen einen solchen FC Basel umso schwerer. Basel hat uns und den Ball laufen lassen."