Raphael Wicky will seine Mannschaft so rasch als möglich voranbringen
Raphael Wicky will seine Mannschaft so rasch als möglich voranbringen
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Trainer Wicky, der Seelenmasseur

Der FC Basel bestreitet am Mittwochabend ab 18.45 Uhr das Super-League-Nachtragsspiel in Lausanne. Die Basler benötigen einen Sieg, um den Rückstand auf YB bei elf Verlustpunkten zu belassen.

Trainer Raphael Wicky unternimmt alles, um Basel in Fahrt zu bringen und zu ähnlich guten und konstanten Leistungen zu führen, wie sie die Mannschaft im Spätherbst in der Meisterschaft wie auch in der Champions League gezeigt hat.

An einer Medienkonferenz vor dem Match in Lausanne gab Wicky Einblick in seine derzeit nicht einfache Tätigkeit. "Unsere Spieler brauchen Seelenpflege. Sie ist momentan wichtiger als die Muskelpflege", sagte der Walliser Jungtrainer.

Über den Gegner Lausanne-Sport verlor er kein Wort. Er erwähnte lediglich, dass Lausanne auf dem tiefen, schweren Rasen in der Pontaise als wohl defensiver eingestelltes Team gewisse Vorteile haben könnte.

Wicky hat weiterhin grosses Vertrauen in sein Kader. "Unsere Mannschaft ist gesund und hat Qualität, das hat sie schon bewiesen. Es fehlt an der Effizienz, und das Selbstvertrauen ist nicht hoch." Der Trainer weiss, dass es manchmal wenig braucht, bis die Spieler wieder in Fahrt kommen und in die gute Spur finden.

Details zum Spiel und Rangliste

Lausanne-Sport - Basel (Direktbegegnungen der Hinrunde: 2:1, 1:4). - Mittwoch, 18.45 Uhr. - SR Erlachner. - Absenzen: Manière, Zarate und Dominguez (alle verletzt); Suchy (gesperrt), Petretta, Balanta und Callà (alle verletzt). - Statistik: Gegen wen, wenn nicht gegen das darbende Lausanne, soll der FC Basel in die Spur zurückfinden. Die Waadtländer holten aus den letzten fünf Spielen mit 4:13 Toren nur einen Punkt (0:0 bei GC). Basel siegte Anfang Dezember in einer noch wesentlich besseren Phase in Lausanne 4:1. Von vier Toren in einem Spiel kann Trainer Raphael Wicky im neuen Jahr nur träumen. In den Spielen gegen Lugano, Thun, St. Gallen und Luzern brachten die Basler lediglich zwei Tore zustande - beim 2:0 in Thun. Andererseits gaben sie in 18 Duellen mit den Waadtländern seit deren Wiederaufstieg 2011 nur vier Punkte ab, drei davon bei der 1:2-Heimniederlage letzten September.

Rangliste: 1. Young Boys 25/58 (60:25). 2. Basel 23/41 (41:20). 3. St. Gallen 25/39 (38:43). 4. Zürich 24/35 (32:28). 5. Luzern 25/34 (34:39). 6. Grasshoppers 25/31 (32:34). 7. Lugano 25/31 (25:38). 8. Lausanne-Sport 24/26 (37:49). 9. Sion 25/24 (35:44). 10. Thun 25/24 (39:53).