Bild: Keystone
Bild: Keystone
  • Andy Strässle
  • Aktualisiert am

Vorschau GC-Basel: Ricky Van Wolfswinkel vor der Rückkehr

Das Auswärts-Spiel gegen die Grasshoppers ist zwar das letzte Spiel in diesem Jahr, aber schon das Erste der Rückrunde. Dem FCB ist es egal: Er will in Zürich Punkte holen und den Rückstand auf Leader YB verringern.

Es ist eine kleine Überraschung: Zwar lässt sich FCB-Trainer Raphael Wicky nicht in die Karten blicken, doch sagt er, dass Ricky Van Wolfswinkel am Sonntag gegen GC mindestens eingewechselt werden könnte. «Wenn Ricky auf der Bank sitzt, wird er auch Spielminuten bekommen.» Nach dem Aufbautraining in den letzten Wochen, trainiert Van Wolfswinkel wieder mit der Mannschaft. Überhaupt waren alle Spieler ausser Ersatztorhüter Germano Vailati im Training.

In den letzten Wochen war Van Wolfswinkel im Aufbautraining gewesen und hat diese Woche nun wieder mit der Mannschaft trainiert. Vor den Medien fehlt heute am frühen Nachmittag auch die mittlerweile übliche Kampfansage des Trainers nicht. So reist der FCB also nach Zürich um zu gewinnen. Darauf angesprochen, warum die Mannschaft erfolgreicher sei, als zu Beginn der Saison, erklärt Wicky, dass das Team mittlerweile zusammengewachsen sei und man deswegen auch über sich herauswachsen könne und weniger Fehler mache.

Von Murat Yakins Mannschaft GC erwartet Wicky, dass sie ein «schwieriger Gegner» seien, der auf dem Platz «kompakt» stehe und das Umschaltspiel beherrsche. Auf Gedankenspiele, die den Gegner Young Boys betreffen, will sich der FC Basel-Trainer nicht einlassen. Auch wenn die das letzte Spiel verloren haben und der FCB den Punkterückstand verkürzen konnte, will Wicky nichts zu YB sagen. Der FCB schaue auf sich selber. Nach dem Abpfiff geht es für die Mannschaft erst einmal in die Ferien. Rückrundenstart ist schon Mitte Februar.