©N.Leuenberger
©N.Leuenberger
  • Nathan Leuenberger / Andreas Schwald
  • Aktualisiert am

Dr Mittwuch live: Es donnert in den Gassen, die Fasnacht tobt dem Ende zu

Die Wehmut kommt, es kribbelt schon am ganzen Rücken: Der Mittwochabend donnert und schreitet durch die Gassen der Innenstadt. Die Fasnacht dirigiert ihre Anhänger – und sie feiern noch einmal das Fest aus Farbe, Klang und Leben. Barfi.ch tickert live durch die Nacht, dem Ändstraich entgegen.

Es ist der Wahn. Nur noch sieben Stunden, dann sind wir durch, noch sieben wunderbare, grossartige, gewaltige Stunden und wir verabschieden die Fasnacht. Noch einmal auf die Gasse, noch einmal stolz und laut die Stadt durchruessen, wachrütteln, ihr den Staub und die Räppli aus den Kleidern schütteln. Der Mittwochabend, die letzte Nacht: Das grosse Fest.

Die Stammvereine wälzen sich durch die Strassen, die Guggen drehen so richtig auf: Alles ist in Bewegung. In den Beizen die Bängg, in den Kellern lautes, mittlerweile heiseres Gelächter, ein einziger Strom aus Bewusstsein im Schwebezustand zwischen Wachen und Schlafen. Die Stadt trägt ein inneres Leuchten – nicht nur wegen der unzähligen Ladäärne, die sich stolz durch ihre letzten Lebensstunden tragen lassen.

In dieser Nacht der Fasnachtsnächte ist barfi.ch live dabei und tickert aus den Gassen, Kellern, Beizen. Ein Spektakel geht dem Ende zu, unaufhaltsam, der Ändstreich: Um 4 Uhr ist Schluss. Aber halt! Davon wollen wir noch gar nichts hören. Fertig ist erst, wenn alles vorbei ist.