Symbolbild © Dallmayr
Symbolbild © Dallmayr
  • Aktualisiert am

Deutsches Weininstitut kürzt beste Weingastronomen 2017

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat in diesem Jahr in Kooperation mit Selters sechs Restaurants in verschiedenen Kategorien mit dem Titel „Ausgezeichnete Weingastronomie“ prämiert. Allen gemeinsam ist ein besonderes Engagement für Weine aus den deutschen Anbaugebieten.

In der Kategorie Gourmetrestaurants gewann das Münchener Restaurant "Dallmayr" die begehrte Auszeichnung. Die "Weinwirtschaft Kleines Jacob" aus Hamburg erhielt den Preis in der Kategorie Weinrestaurants und im Bereich der traditionellen bzw. regionalen Gastronomie wurde das "Romantik & Wellnesshotel Deimann" in Schmallenberg im Sauerland prämiert.

In der Kategorie Gourmetrestaurants gewann das Münchener Restaurant "Dallmayr" die begehrte Auszeichnung. Die "Weinwirtschaft Kleines Jacob" aus Hamburg erhielt den Preis in der Kategorie Weinrestaurants und im Bereich der traditionellen bzw. regionalen Gastronomie wurde das "Romantik & Wellnesshotel Deimann" in Schmallenberg im Sauerland prämiert.

Dass sich auch in der internationalen Gastronomie Restaurants für deutsche Weine einsetzen, zeigt das ausgezeichnete Berliner China Restaurant "Hotspot". Für ihr "Weinwirtschaft"-Konzept in elf Häusern, wurde die Hotelkette "Arcona" in der Kategorie Hotelgastronomie geehrt.

Aufgrund der vielen qualitativ hochwertigen Bewerbungen für den diesjährigen Wettbewerb, hat die Jury entschieden, das Restaurant im "Hotel Kronenschlösschen" in Eltville-Hattenheim mit einen Sonderpreis für das große Weinengagement in seiner hochwertigen Küche auszuzeichnen.

"Die große Bandbreite und das hohe Niveau der Bewerber für unseren diesjährigen Weingastronomie-Wettbewerb ist auch ein Ausdruck des insgesamt gestiegenen Deutschwein-Engagements in der Gastronomieszene", erklärte DWI-Abteilungsleiter für Handel und Gastronomie, Udo Pawliza. Die Wettbewerbssieger seien hervorragende Vorzeigebeispiele für Gastronomen, die sich diesem Weintrend anschließen wollten.

Die Jury, der mit Selters-Geschäftsführer Otto J. Völker sowie Christina Fischer, Paula Bosch, Gunnar Tietz und Niko Rechenberg ausgewiesene Gastronomieexperten angehörten, hat für die Beurteilung der Restaurants hohe Maßstäbe angesetzt. Sie hat nicht allein den Umfang und die Qualität des Weinangebots bewertet, sondern auch Faktoren wie Preisgestaltung, Ausbildung der Mitarbeiter, die Möglichkeiten des Offenweinausschanks sowie Veranstaltungen rund um den Wein berücksichtigt.

So steht der 800 Positionen umfassende Weinkeller von Sommelier Julien Morlat in Qualität und Service auf Top-Niveau der Dallmayr-Küche in nichts nach und ist eine der ersten Gourmet-Adressen in München.

Vis-à-vis vom renommierten Hotel Louis C. Jacob an der Elbchausee gelegen, hat sich die Weinwirtschaft Kleines Jacob mit seinem erstklassigen Weinangebot in den letzten Jahren zu einem Treffpunkt für Hamburger Weingenießer entwickelt.

Im 5-Sterne Hotel Deimann im Sauerland hat Sommelier Philipp Oltersdorf in den vergangenen Jahren eine beeindruckende Weinkarte aufgebaut. Mit einer gast­freundlichen Preiskalkulation und einer großen Auswahl an Weinen aus deutschen Anbaugebieten lädt sie zum ausgiebigen Probieren ein.

Hinter den Weinwirtschaften in elf Arcona Hotels steht ein zukunftsweisendes Gastronomiekonzept das die Jury eindeutig überzeugt hat. In angenehmer Atmosphäre und begleitet von einer modernen Küche steht hier der Wein immer im Mittelpunkt.

Das Restaurant Hot Spot ist in der Berliner Weinszene längst kein Geheimtipp mehr. In der Wettbewerbskategorie Internationale Gastronomie legt Jianhua Wu die Messlatte in diesem Jahr sehr hoch. 250 mehrheitlich deutsche Weine auf der beeindruckenden Karte kombiniert er perfekt mit seiner spannenden chinesischen Küche.

Das Kronenschlösschen im Rheingau beherbergt einen außergewöhnlich großen Weinkeller mit 80.000 Flaschen und bietet seinen Gästen über 3.000 Positionen auf der Weinkarte, die keine Wünsche offen lässt.

Alle ausgezeichneten Weingastronomen erhalten einen Geldpreis von jeweils 3.000 Euro, der für Aktionen rund um den deutschen Wein verwendet werden kann. Zudem stellt das DWI den Preisträgern die Deutsche Weinkönigin für die Moderation und Begleitung von Weinveranstaltungen zur Verfügung.