• Roche / barfi
  • Aktualisiert am

Deutliche Reduzierung der Verabreichungszeit durch subkutane Darreichungsform

 Künftig muss ein von Roche hergestelltes Medikament nicht mehr intravenös zugeführt, sondern kann vereinfacht in die untere Hautschicht in die untere Hautschicht gespritzt werden.

Roche gab heute bekannt, dass die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel (Swissmedic) eine neue, subkutane Darreichungsform von MabThera (Rituximab) für die Behandlung des follikulären Non-Hodgkin-Lymphoms und des diffus grosszelligen B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphoms zugelassen hat. 

„Wir freuen uns sehr, dass das zeitsparende MabThera subkutan für die Behandlung von häufigen Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms nun auch in der Schweiz zugelassen wurde“, so Prof. Dr. med. Anja-Alexandra Dünne, Country Medical Director, Roche Pharma (Schweiz) AG. „Aufgrund der vereinfachten und zeitsparenden Verabreichung wird die Belastung für die Patienten erheblich reduziert“.