• sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Rauchen erhöht das Infarktrisiko bei Jüngeren um das Achtfache

Rauchen erhöht bei jüngeren Menschen massiv das Risiko eines Herzinfarkts: Bei Rauchern unter 50 Jahren sei die Gefahr eines Infarkts acht Mal höher als bei Nichtrauchern, heisst es in einer Studie britischer Wissenschaftler, die am Mittwoch im Fachblatt "Heart" veröffentlicht wurde.

Mit zunehmenden Alter wird der Unterschied zwischen Rauchern und Nichtrauchern dann kleiner: Bei Rauchern zwischen 50 und 65 Jahren ist das Risiko fünf Mal höher als bei Nichtrauchern, bei Rauchern über 65 Jahre drei Mal.

Dass Raucher generell einem deutlich höheren Infarkt-Risiko unterliegen, war bereits bekannt. Neu an den Befunden der Studie ist die Staffelung des Risikos anhand der Altersgruppe.

Rauchen sei mit Blick auf das Infarktrisiko jüngerer Menschen "vielleicht der grösste aller Risikofaktoren, der seine Wirkung früher als alle anderen Faktoren entfaltet", resümieren die Studienautoren. Sie forderten mehr Anstrengungen, um junge Menschen vom Rauchen abzubringen.

Für die Untersuchung hatten die Autoren um den Mediziner Ever Grech vom Herzzentrum der englischen Stadt Sheffield die Daten von 1727 Patienten ausgewertet, die dort zwischen 2009 und 2012 mit einem Herzinfarkt eingeliefert wurden.

Die Auswertung der Daten habe dabei auch ergeben, dass die Raucher den Herzinfarkt im Durchschnitt zehn Jahre früher erlitten als Nichtraucher oder Exraucher. In der Untersuchungsregion South Yorkshire seien 27 Prozent der Erwachsenen unter 50 Jahren Raucher; unter den Herzinfarktpatienten unter 50 Jahren machten sie aber 75 Prozent aus.