Dackel Leon. (Bild: ©TbB)
Dackel Leon. (Bild: ©TbB)
  • barfi / TbB
  • Aktualisiert am

Dackel vor Tierheim ausgesetzt

Der Tierschutz beider Basel (TbB) entdeckte gestern Morgen vor seinem Tierheim einen angebundenen Hund. Der Verein hat Strafanzeige eingereicht und sucht nach Hinweisen zum Delikt. 

Angaben zum Fundort 

Dackel Leon. (Bild: ©TbB)

Der Hund wurde vermutlich in den frühen Morgenstunden des 17. Mai 2017 in einer Kartonkiste und einem handgeschriebenen Zettel vor dem Tierheim-Eingang auf dem Walzwerk-Areal in Münchenstein ausgesetzt. Der Dackel wurde von Mitarbeitenden des TbB vor Beginn ihrer Arbeit aufgefunden. 

Details zu Dackel Leon 

Der männliche Dackel ist unkastriert und nicht gechipt. Das Tier könnte auch aus dem nahen Ausland stammen. Da ursprüngliche Herkunft sowie Impfstatus des Dackels unbekannt sind besteht Tollwutgefahr, weshalb der Hund 100 Tage in Quarantäne verbringen muss. Als besonderes Merkmal weist er haarlose Stellen an Schwanz und Ohren auf. Die Kosten welche durch das Aussetzen des Tieres dem TbB entstehen, belaufen sich auf ca. CHF 3’500 (Futter, Unterbringung, medizinische Versorgung). 

Es handelt sich um ein Offizialdelikt 

Das Aussetzen von Tieren stellt einen Verstoss gegen das Tierschutzgesetz dar (Art. 26 Abs. 1 lit. e TSchG). Der TbB hat deswegen eine Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. 

Bitte um Hinweise 

Haarlose Stelle am Schwanz. (Bild: ©TbB)

Wer etwas über Dackel Leon weiss oder etwas beobachtet hat zum Vorgang des Aussetzens des Hundes vor dem Tierheim, kann die Hinweise beim Tierfundbüro des TbB (Kantonale Meldestelle für Fundtiere der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft) melden. Das Tierfundbüro ist erreichbar unter Telefon 061 378 78 10 und tierfundbuero@tbb.ch. Der Verein dankt für die Unterstützung.

TbB

Seit seiner Gründung im Jahr 1897 engagiert sich der Tierschutz beider Basel (TbB) für einen respektvollen Umgang mit Tieren. Sein Ziel ist eine harmonische Beziehung zwischen Mensch und Tier. Er setzt sich auf verschiedenen Ebenen für die Rechte der Tiere ein und bietet überdies eine ganze Reihe praktischer Dienstleistungen für Tierhalterinnen und -halter an. Der TbB arbeitet ohne staatliche Subventionen und lebt zu rund 70% von Spenden. Der Verein betreibt das schweizweit grösste Tierheim seiner Art und erfüllt für die Region Nordwestschweiz wichtige gemeinnützige Aufgaben.