So sollte es sein: entspannt und ohne Angst.
So sollte es sein: entspannt und ohne Angst.
  • barfi.ch

Silvesterfeuerwerk: Des Menschen Freud, der Tiere Leid - was tun?

So farbenfroh und schön Feuerwerke für uns Menschen sind, die 1. August- und seit einigen Jahren auch Silvesterknallerei sorgt bei Hund und Katz für Stress, die Tierwelt leidet..

Damit die Haustiere so stressfrei wie möglich ins neue Jahr kommen, haben wir einige Tipps bereit des Tierschutzes beider Basel für Sie bereit. Zur allerwichtigsten Regel gehört gerade bei Hunden und Katzen, dass auch Frauchen und Herrchen ruhig sind, denn dies überträgt sich auf die Vierbeiner. 

Hunde und Katzen 

Es hat sich bewährt, den Vierbeinern bereits am Vortag zu Silvester einen ruhigen und geschützten Platz einzurichten, wo Hund oder Katze sich verkriechen können. Am besten wird dieser Ort mit beruhigender Musik beschallt. An Silvester mit den Hunden am besten mehrmals über den Tag verteilt spazieren gehen. Den längsten Spaziergang macht man am besten zuletzt, aber natürlich noch bevor die Knallerei losgeht. Leider geht es damit erfahrungsgemäss nicht erst bei Dunkelheit los. Weil einige «Knallfrösche» gerne auch noch bis in die frühen Morgenstunden zünden, sollte der erste Spaziergang am Neujahrstag deshalb auch nicht zu früh erfolgen. 

Katzen, die tagsüber gerne draussen sind, sollte man bereits ab Samstag in die Wohnung oder das Haus holen und frühestens am Abend des 1. Januar wieder rauslassen. 

Kleintiere und Vögel 

Tiere, die auf der Terrasse oder im Garten gehalten werden, sollten an Silvesterabend am besten reingeholt werden. Um die Tiere gegen Lärm und Licht zu schützen, die Käfige mit Tüchern abdecken. Falls es nicht möglich ist, die Tiere reinzuholen, Voliere oder Stall ebenfalls mit Decken und Laken abhängen und verdunkeln. Die Kleintiere am frühen Abend des 1. Januar wieder nach draussen bringen. 

Bild: keystone

Lesen Sie auch: 1. August-Knallerei: Stress für Hund und Katz, Boom für Tierpensionen