Affen-Selfie: Ein Makake drückte auf der indonesischen Insel Sulawesi 2011 auf den Auslöser der Kamera eines Naturfotografen. (Archivbild)
Affen-Selfie: Ein Makake drückte auf der indonesischen Insel Sulawesi 2011 auf den Auslöser der Kamera eines Naturfotografen. (Archivbild)
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Tierschützer küren indonesischen Selfie-Affen zur Person des Jahres

Die Tierschutzorganisation Peta hat einen Affen, dessen weltberühmte Selfie-Aufnahme einen Urheberrechtsstreit auslösten, zur Person des Jahres ernannt. Peta erklärte am Mittwoch, der Makake Naruto habe mit dem Foto gezeigt, "er ist jemand, nicht etwas".

Das Selbstporträt des Affen wurde im vergangenen Jahr zum Internetphänomen. Der Rechtsstreit zwischen der Tierschutzorganisation und dem britischen Tierfotografen und Eigentümer der Kamera, David Slater, wurde im September beigelegt.

"Narutos historisches Selfie forderte das Verständnis heraus, wer eine Person ist und wer nicht", erklärte Peta-Gründerin Ingrid Newkirk. Dies habe zu dem weltweit ersten Rechtsstreit mit dem Ziel geführt, "ein nichtmenschliches Tier zum Eigentümer und nicht selbst zum Eigentum zu erklären".

Der Rechtsstreit, der von Peta angestossen wurde und für eine breite juristische Debatte sorgte, war Mitte September beigelegt worden. Fotograf Slater verständigte sich mit der Tierschutzorganisation darauf, ein Viertel seiner Einnahmen durch die Affen-Selfies für den Naturschutz zu spenden.

Slater hatte 2011 eine Serie von Tierbildern auf der indonesischen Insel Sulawesi geschossen. In einem später veröffentlichten Buch fügte er zwei von Naruto aufgenommene Selbstporträts hinzu - die Bilder des grinsenden Affen gingen im vergangenen Jahr um die Welt.