Die Steinskulptur mit dem Namen "Steinmandli" wurde am Donnerstagmorgen auf dem neuen Kreisel vor dem Dorf Andermatt eingeweiht.
Die Steinskulptur mit dem Namen "Steinmandli" wurde am Donnerstagmorgen auf dem neuen Kreisel vor dem Dorf Andermatt eingeweiht.
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Acht Meter hoher Steinkoloss ist neues Wahrzeichen von Andermatt

Der Urner Tourismusort Andermatt hat ein neues Wahrzeichen: eine acht Meter hohe Steinfigur. Der Koloss auf dem Kreisel beim Dorfeingang wurde im Auftrag des Ägypters Samih Sawiris errichtet. Dieser investierte bereits über 700 Millionen Franken im Bergdorf.

Geschaffen wurde der 22 Tonnen schwere Riese aus Granit vom international erfolgreichen Schweizer Künstler Ugo Rondinone. Das Kunstwerk des 54-jährigen Wahl-New-Yorkers wurde am Donnerstag eingeweiht, wie Sawiris' Unternehmen Andermatt Swiss Alps mitteilte.

Die Spezialanfertigung stellt einen Menschen dar, der Richtung Schöllenenschlucht blickt und die Besucher aus der Reussebene im Urserntal willkommen heisst. Die Felsbrocken werden von einer Stahlkonstruktion im Innern zusammengehalten.

Die Skulptur begrüsse Reisende, Gäste und Einheimische zugleich. Sie symbolisiere die Verbindung zwischen alt und neu, zwischen nah und fern, wird der Unternehmer Samih Sawiris in der Mitteilung zitiert.

Der gebürtige Schwyzer Künstler Ugo Rondinone aus Brunnen machte 2013 Furore mit neun solchen Steinskulpturen aus der Serie "Human Nature", die er vor dem Rockefeller Center in New York ausstellte. Werke des Konzept-, Medien- und Installationskünstlers waren schon in Sammlungen verschiedener renommierter Museen zu sehen, etwa im Museum of Modern Art in New York oder im Centre Pompidou in Paris.