Wolfgang Tillmans Ausstellung im Fondation Beyeler, Riehen. © Keystone
Wolfgang Tillmans Ausstellung im Fondation Beyeler, Riehen. © Keystone
  • mm / barfi
  • Aktualisiert am

Die Gewinner des Wolfgang-Tillmans-Assignment wurden gewählt

Vom 13. August bis zum 3. September lancierte die Fondation Beyeler in Zusammenarbeit mit "This Ainʼt Art School" über Instagram ein anspruchsvolles Projekt. Vor dem Hintergrund der Ausstellung "Wolfgang Tillmans" wurden Instagram-User aufgefordert, sich mit dem Werk des Künstlers zu beschäftigen. In der knappen Laufzeit von drei Wochen wurden rund 3500 Bilder eingereicht.

Inspiriert von einem Zitat Wolfgang Tillmansʼ zu seiner aktuellen Ausstellung in der Fondation Beyeler, entstand die Idee des Projekts. Er betont, ihm gehe es in dieser Ausstellung um "einen Begriff von Freiheit, Freiheit zu schauen, zu machen, zu spielen, zu leben, zu lieben". Über den Instagram-Kanal von "This Ainʼt Art School" und der Fondation Beyeler wurden interessierte Instagram-User aufgefordert, die Welt mit einem "angstfreien, offenen Blick" zu betrachten.

Das Wolfgang-Tillmans-Assignment fand bei der Instagram-Community grossen Anklang. Alle 3500 Beiträge können bei Instagram unter dem Hashtag #wolfgangtillmansassignment angeschaut werden. Die Jury setzte sich zusammen aus der Kuratorin der Wolfgang-Tillmans-Ausstellung Theodora Vischer, den "This Ainʼt Art School"-Gründern Anika Meier und Jorg Sengers sowie der "This Ainʼt Art School"-Community. Gemeinsam wurden drei Bilder ausgewählt. 

Auferstehung... #wolfgangtillmansassignment

A post shared by Andreas Wundersee (@wundersee) on

HOLD ME (forever) TEMPORARY AND (never) ALWAYS LET ME GO

A post shared by Tereza Glazova (@terezaglazova) on

Das Kollektiv "This Ain’t Art School" agiert seit drei Jahren auf Instagram und vereint fotoaffine Teilnehmer aus der ganzen Welt. "This Ain’t Art School" sind die Kunstwissenschaftlerin Anika Meier und der Maler Jorg Sengers. Der Fokus bei ihren Projekten liegt auf dem Thema digitale Kunstvermittlung und Fotografie. Meier und Sengers wollen zeigen, dass es in der Lifestyle-Oase Instagram, wo Bilder hauptsächlich Medium der Kommunikation und Selbstinszenierung sind, auch um Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel gehen kann.

Senior Curator Theodora Vischer und Mirjam Baitsch, Verantwortliche für Social Media an der Fondation Beyeler, äussern sich begeistert zum Projekt: „Durch die Zusammenarbeit mit dem international bekannten Kollektiv "This Ain’t Art School" konnten wir eine grosse Community ansprechen, die sich mit dem offenen Blick auseinandersetzte, der für Wolfgang Tillmansʼ Arbeit so zentral ist. Über die Grenzen unserer eigenen Community hinweg zu kommunizieren und mit neuen Menschen in einen Dialog treten zu können, war für uns ein Erfolg in sich selbst. Die eigene Beschäftigung mit dem Thema und den eingereichten Bildern hat uns nochmals hinterfragen lassen, was der offene Blick ist, wie wir die Welt betrachten und was wir aus unserem Blick verbannen oder nicht wahrnehmen. Diese Auseinandersetzung hat uns auch wiederum eine neue Blickweise auf die Werke von Wolfgang Tillmans gegeben.“