• epfl/barfi
  • | Kommentare
  • Aktualisiert am

EPFL leitet Sonnenlicht mit modernster Computertechnologie um – und sorgt für eine strahlende Kunstinstallation

Der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) ist es gelungen, Licht, das sich auf Oberflächen spiegelt, mit neuster Computertechnologie umzulenken. Mit einer Kunstinstallation die diese Technologie nutzt, würdigt sie vier aussergewöhnliche Persönlichkeiten für ihre Erfindungen im 20. Jahrhundert. 

Licht, das gebrochen oder von Wasser und anderen glänzenden Oberflächen reflektiert wird, ist ein Alltagsphänomen. Modernste Technologie erlaubt es der EPFL mithilfe natürlichem Sonnenlicht dieses Phänomen künstlich nachzustellen – und in jede beliebige Form zu bringen. Die sol.id Kunstinstallation, bei welcher diese Technologie erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird, ehrt vier herausragende Menschen für ihr Lebenswerk. Ihre Portraits erscheinen als kaustisches Lichtbild an der Innenhofdecke des Rolex Learning Centers.

Im Zentrum der Installation stehen die Physikerin und Nobelpreisträgerin Marie Curie, die Biologin Rachel Carson, die Designerin und Architektin Eileen Gray sowie der Vater der modernen Datenverarbeitung, Alan Turing. Die vier gewürdigten Personen stehen neben ihren grossartigen Leistungen für Mut und Durchsetzungsvermögen in einer Zeit, die für Frauen und Homosexuelle keine berufliche Karriere zuliess.

Die Installation befindet sich im Innenhof des vom japanischen Architekturbüros SANAA entworfenen Rolex Learning Center und steht Studenten als auch der Öffentlichkeit offen.

sol.id Installation

Die Kunstinstallation sol.id kombiniert modernste Technologie mit natürlichem Sonnenlicht. Vier reflektierende Aluminiumplatten von jeweils einem Quadratmeter Fläche wurden mit neuster Computertechnologie so gefräst, dass das reflektierende Sonnenlicht erkennbare Portraits an die Decke projiziert. Durch den ständig veränderten Sonnenstand wird jedes der vier Portraits nur zweimal im Jahr fokussiert dargestellt. In der restlichen Zeit verwandeln sich die Porträts in kunstvolle Lichtbilder.

Die verwendete Technologie wurde im Computer Graphics und Geometry Laboratory der EPFL, unter der Führung von Prof. Mark Pauly, in enger Zusammenarbeit mit dem spin-off RAYFORM™ entwickelt. RAYFORM