• sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Weiteres Werk aus Gurlitt-Nachlass restituiert

Ein weiteres Bild aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt ist an die Nachkommen der ursprünglichen Eigentümerin übergeben worden. Dabei handelt es sich um die Zeichnung von Adolph von Menzel mit dem Titel "Inneres einer gotischen Kirche".

Die Nachkommen von Elsa Helene Cohen erhielten das Werk am Montag in Berlin von der deutschen Kulturstaatsministerin Monika Grütters und von Jürg Bucher, dem Präsidenten der Dachstiftung Kunstmuseum Bern-Zentrum Paul Klee. Das teilte das Kunstmuseum Bern mit.

Menzels Bleistiftzeichnung war von der Taskforce "Schwabinger Kunstfund" bereits Ende 2015 als NS-Raubkunst identifiziert worden. Elsa Cohen musste das Werk 1938 zur Finanzierung der Flucht in die USA verkaufen, wo ihre Nachfahren heute leben.

Die Restitution entspricht der Vereinbarung, welche Deutschland, Bayern und das Kunstmuseum Bern als Gurlitt-Erbin 2014 schlossen. Wegen des Erbstreits konnte die Restitution erst jetzt erfolgen. Das Oberlandesgericht München hatte im Dezember 2016 abschliessend entschieden, dass das Erbe dem Kunstmuseum Bern zusteht.

Schon vor einigen Tagen war ein weiteres als NS-Raubkunst identifiziertes Werk nach Frankreich restituiert worden. Dabei handelt es sich um das Gemälde "La Seine vue du Pont-Neuf, au fond le Louvre" von Camille Pissarro.