• sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Drei Einsprachen gegen zweiten Basler Messeturm

Die Pläne der MCH Messe Schweiz, ihr sanierungsbedürftiges Parkhaus am Basler Messeplatz durch ein Hochhaus zu ersetzen und die Parkplätze unter den Boden zu verlegen, stossen auf Widerstand. Gegen den für das Vorhaben nötige Bebauungsplan sind drei Einsprachen eingegangen.

Die Einsprachen werden in den Ratschlag der Regierung an den Grossen Rat eingearbeitet, wie es beim Baudepartement Basel-Stadt am Montag auf Anfrage hiess. Die Einsprachefrist gegen den Bebauungsplan war in der vergangen Woche abgelaufen.

Für den Neubau ist im Bebauungsplan eine Höhe von maximal 110 Metern vorgesehen. Zum Vergleich: der bestehende Messturm mit Hotel, Gastronomie und anderem ist 105 Meter hoch. Wie das neue Hochhaus aussehen wird, ist noch offen - das konkrete Projekt will die Messe erst ausarbeiten, wenn der Bebauungsplan rechtskräftig ist.

Im Rosentalturm, wie der Bau heissen soll, sind neben Dienstleistungsflächen auch ein Hotel und Wohnungen vorgesehen. Im Erdgeschoss sind zudem 1000 m2 für quartierbezogene Nutzungen reserviert. Die Bruttogeschossfläche für den Neubau wird im Bebauungsplan auf 48'000 m2 beschränkt, wovon die Hälfte Wohnnutzungen (mit Hotel) vorbehalten ist.

Gemäss dem heute geltenden Bebauungsplan, der die Gebäudehöhe auf maximal 37 Meter limitiert, könnte das bestehende Parkhaus aufgestockt und auf insgesamt 1448 Parkplätze erweitert werden. 2014 gab das Unternehmen jedoch bekannt, dass die Parkplätze unter den Boden verlagert und das Parking durch einen Neubau ersetzt werden soll.