Das Basler Rathaus. (Bild: ©Wladyslaw/Wikimedia)
Das Basler Rathaus. (Bild: ©Wladyslaw/Wikimedia)
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Neue Basler Infostelle für Fragen im Alter

Älteren Personen steht im Kanton Basel-Stadt ein derart umfangreiches Dienstleistungsangebot zur Verfügung, dass die Übersichtlichkeit oft fehlt. Eine neue Informationsstelle soll über 55-Jährigen künftig bei der Suche nach dem geeigneten Angebot helfen.

"Info älter werden" heisst die neue Anlaufstelle, die am Mittwoch den operativen Betrieb aufnimmt. Die Infostelle habe in der Schweiz Pioniercharakter, sagte Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger am Dienstag vor den Medien.

Die Orientierung im Angebot des sozialen Basel sei schwierig, sagte Engelberger weiter. Über 500 Organisationen bieten eine Dienstleistung an, 60 davon nur für die ältere Bevölkerung. Die Auskunftssuchenden erhalten bei "Info älter werden" im persönlichen Gespräch oder via Mail eine Unterstützung, um zum richtigen Angebot zu gelangen.

In den Büros von "Info älter werden" gibt es unzählige Flyer und Broschüren, die von den ehrenamtlich tätigen Mitarbeitenden abgegeben werden. Die Infostelle ist integriert in das bereits bestehende Angebot "GGG Wegweiser".

"Info älter werden" wurde von der GGG Basel im Auftrag des kantonalen Gesundheitsdepartements aufgebaut. Die Age-Stiftung unterstützt das Vorhaben mit 140‘000 Franken im Rahmen ihres Förderprogrammes "Socius". Das Gesundheitsdepartement übernahm für die Konzeptionsphase die Restfinanzierung. Ab nächstem Jahr wird der Betrieb der Infostelle von der GGG Basel übernommen.