Zihlman Records an der Schneidergasse 30.
Zihlman Records an der Schneidergasse 30.
  • Binci Heeb
  • Aktualisiert am

Sprung in der Platte: Zihlmann Records nach vier Monaten bereits vor dem Aus

Es sollte das neue Vinyl-Mekka in der Innenstadt werden. Doch die Filiale von Zihlmann Records steht nach nur vier Monaten an der Schneidergasse vor dem Ende. Dabei erlebt die Schallplatte als Luxusobjekt gerade wieder einen Aufschwung.

Der Aushang im Schaufenster ist kurz und knapp. Geschäftsführer Martin Wehrli bedankt sich darin bei allen Unterstützern, am Samstag soll es so weit sein: Das Geschäft für Schallplatten und Plattenspieler namens «Zihlmann Records» an der Schneidergasse werde aufgegeben.

Keine vier Monate dauerte das Gastspiel. Dabei witterte Zihlmann nach dem Wegzug von Musik Hug aus der Freien Strasse mit der Konzeptänderung von Haushaltsgeräten zu Vinyl-Schallplatten noch ein gutes Geschäft. Weshalb nach so kurzer Zeit bereits Schluss sein soll, konnte bei Zihlmann niemand beantworten. Auch nicht, ob es sich um ein definitives Aus handelt oder nur um eine vorübergehende Schliessung.

Vinyl auf dem Vormarsch

Dabei wäre der Trend zur Schallplatte wieder auf dem Vormarsch. In Grossbritannien, einem der grössten Musikmärkte, erhöhte sich zum Beispiel der Vinyl-Absatz im Jahr 2016 um satte 53 Prozent auf mehr als 3,2 Millionen verkaufte Schallplatten.  Damit machen die schwarzen Tonträger einen Anteil von fünf Prozent an den insgesamt verkauften Alben aus. 

Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gemäss dem Branchenverband der Musiklabels (IFPI) stark gestiegen: Zum zweiten Mal im Folge gingen die Verkäufe auch 2016 wieder um 50 Prozent in die Höhe. Da nach Einschätzung des Verbands die Konsumenten Vinyl vorzugsweise im Ausland einkaufen, dürfte der eigentliche Absatz in der Schweiz deshalb um ein Vielfaches höher sein. 

Basel hat noch Urgesteine der Szene 

Ein wahrer Vinyl-Aficionado ist Bernie Rotzinger. Der Betreiber des «Atlantic Records» am Steinenbachgässlein ist bereits seit 34 Jahren im Vinyl- und CD-Geschäft. Der auf Rock, Pop und Rock spezialisierte Laden war bereits an mehreren Standorten, unter anderem am Klosterberg und der Elisabethenstrasse. Nicht nur neue, auch Secondhand-Platten gehen bei Rotzinger über die Ladentheke.

Auch er sagt: Die Schallplattenumsätze haben sich im Vergleich zu vor fünf Jahren verdoppelt. Trotzdem könne sich sein Einmann-Betrieb keine Mitarbeiter leisten. «Das geben die Einnahmen nicht her», so Rotzinger. Er will noch weitermachen, so lange wie möglich. Und er macht den Schritt ins Internet: Dem Online-Handel will er sich auch nicht entziehen und mit der Zeit gehen. Der Webshop sei in Planung.

Ob bei Zihlmann Records an der prominenten Lage definitiv aus ist und das Basler Lädelisterben ein weiteres Opfer zu beklagen hat, bleibt hingegen abzuwarten. Die Hoffnung allerdings stirbt zuletzt. Schliesslich wurde die gute alte Platte, die gerade ihr Comeback als Edelware unter den Tonträgern feiert, auch schon unzählige Male totgesagt.

Ob hier die Lichter am Samstag definitiv ausgehen?

Weitere Titelgeschichten finden Sie hier

Möchten Sie sich dazu äussern? Hier geht es zur Facebook-Diskussion.

So verändert sich die Basler Innenstadt