Am früheren Wohnhaus des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki und seiner Frau Teofila in Frankfurt wird eine Gedenkplakette angebracht. (Archivbild)
Am früheren Wohnhaus des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki und seiner Frau Teofila in Frankfurt wird eine Gedenkplakette angebracht. (Archivbild)
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Marcel und Teofila Reich-Ranicki erhalten Gedenktafel

Eine Gedenktafel wird künftig am früheren Wohnhaus in Frankfurt an den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki und seine Frau Teofila erinnern. Die Tafel wird an diesem Freitag enthüllt, wie das Kulturdezernat der Stadt Frankfurt am Dienstag mitteilte.

Mit dem Spruch "Meine Heimat ist die Literatur" erinnert die Tafel am Haus daran, dass die Reich-Ranickis dort von 1974 bis 2013 lebten. An der Zeremonie am Freitag nimmt auch Sohn Andrew Ranicki teil, der als Mathematikprofessor in Schottland lebt.

Deutschlands "Literaturpapst" starb im September 2013 im Alter von 93 Jahren. Seine Frau Teofila war zweieinhalb Jahre zuvor mit 91 Jahren gestorben. Beide stammten aus jüdischen Familien. Sie konnten während des Nationalsozialismus aus dem Warschauer Ghetto flüchten und fanden bei einem polnischen Ehepaar Zuflucht. Reich-Ranickis Autobiografie "Mein Leben" wurde 1999 zum Bestseller.