Das Bezirksgericht hat am Freitag einen pädophilen ex Cevi-Leiter zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. (Archivbild)
Das Bezirksgericht hat am Freitag einen pädophilen ex Cevi-Leiter zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. (Archivbild)
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Mehr als 9 Jahre für ex Cevi-Leiter wegen Sex-Übergriffen auf Buben

Ein ehemaliger Cevi-Leiter, der sich jahrelang sexueller Übergriffe auf Buben schuldig gemacht hat, muss bis auf Weiteres im Gefängnis bleiben. Das Bezirksgericht hat Dietikon ZH hat ihn am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von 9 Jahren und 4 Monaten verurteilt.

Das Gericht sprach den 51-jährigen Schweizer schuldig der sexuellen Nötigung, der Schändung, der sexuellen Handlungen mit Kindern, der Pornografie, der Verletzung des Geheim- oder Privatbereichs durch Aufnahmegeräte, der Verabreichung gesundheitsgefährdender Stoffe sowie der Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz – alles mehrfach verübt.

Der Mann hatte von 1994 bis zu seiner Festnahme Anfang 2015 insgesamt zehn Knaben zwischen 8 und 15 Jahren sexuell missbraucht. Manche mussten die Übergriffe jahrelang immer und immer wieder über sich ergehen lassen. Der Fall gilt als einer der schwersten Pädophilie-Fälle im Kanton Zürich.

Die allermeisten Übergriffe erfolgten beim Beschuldigten zuhause. Teilweise filmte der Beschuldigte seine Taten. Ausser diesen Videos fanden die Ermittler auch tausende kinderpornografischer Bilder und Filme.