Wetterleuchten im Nebel statt Feuerwerk am Himmel beim letzten Jahreswechsel: Nun bereiten die Organisatoren des Zürcher Silvesterzaubers eine Schlechtwetter-Variante mit tiefer fliegende Raketen vor. (Archivbild)
Wetterleuchten im Nebel statt Feuerwerk am Himmel beim letzten Jahreswechsel: Nun bereiten die Organisatoren des Zürcher Silvesterzaubers eine Schlechtwetter-Variante mit tiefer fliegende Raketen vor. (Archivbild)
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Zürcher Silvester-Feuerwerk soll nicht mehr im Nebel verschwinden

Das grosse Feuerwerk zum Jahreswechsel ist am Zürcher Seebecken in den vergangenen beiden Jahren im Nebel verschwunden. Die Organisatoren bereiten nun eine Schlechtwettervariante mit tiefer fliegenden Raketen vor.

Rund 150'000 Besucherinnen und Besucher werden am Zürcher "Silvesterzauber" jeweils erwartet: Die Massen werden insbesondere vom grossen Feuerwerk angezogen, das ab 0.20 Uhr eine Viertelstunde lang den Nachthimmel erleuchtet.

Erleuchtet war bei den beiden vergangenen Jahreswechseln 2015/2016 und 2016/2017 das richtige Wort: Das Feuerwerk war eher als ein Wetterleuchten wahrnehmbar - die in die Höhe geschossenen Raketen färbten die Nebelschwaden rot und grün.

Gute Sicht garantiert

Diesmal soll es anders werden: Es werde eine gute Sicht auf das kostspielige und aufwändig inszenierte Feuerwerk garantiert, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit. Damit die grosse Silvesterparty bei jedem Wetter mit einer grandiosen Lichtshow aufwarten kann, bereiten die Raketen-Fachleute der Hirt Fireworks AG neu zwei verschiedene Varianten vor.

Falls der Himmel über dem Zürcher Seebecken nebelfrei ist, wird das übliche Feuerwerk gezündet, bei dem die grossen Kaliber Höhen von bis zu 350 Meter erreichen, sagte der zuständige Pyrotechniker Manuel Hirt gegenüber Radio Energy Zürich.

Vorgängiger Entscheid

Ist Nebel angesagt, soll die zweite vorbereitete Variante zum Einsatz gelangen. Bei dieser wird laut Hirt auf Effekte in einer Höhe von rund 100 Metern gesetzt. "Wir hoffen so, dem Nebel ein Schnippchen schlagen zu können."

Ganz sicher ist die Sache aber auch bei zwei Varianten nicht. Denn der Aufbau des Feuerwerks auf den Schiffen auf dem See braucht seine Zeit. Der Entscheid, welches am Zürcher Silvesterzauber eingesetzt wird, muss deshalb bereits am 26. Dezember fallen, wie Hirt gegenüber Radio Energy Zürich weiter sagte. Er hofft nun darauf, dass dann die Nebelprognose stimmen wird.

Von 20 bis 3 Uhr herrscht am Silvesterzauber rund um das Seebecken an Ständen und Bars Festbetrieb. Bis 4 Uhr stehen Zug, Tram und Busse im Einsatz.