Die EM-Zweiten Nina Betschart (links) und Tanja Hüberli überzeugen auch in Moskau
Die EM-Zweiten Nina Betschart (links) und Tanja Hüberli überzeugen auch in Moskau
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Betschart/Hüberli in Moskau im Halbfinal

Nach dem Gewinn von EM-Silber gelingt den Beachvolleyballerinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli in Moskau ein weiterer Exploit. Das Duo wird am Viersterne-Turnier erst im Halbfinal gestoppt.

  

Nach der Enttäuschung von letzter Woche und dem frühen Ausscheiden am Major-Turnier in Wien zeigten sich Betschart/Hüberli in der russischen Hauptstadt wieder in ausgezeichneter Form. Erst die Halbfinals bedeuteten für das junge Innerschweizer Duo Endstation. Betschart/Hüberli mussten sich den favorisierten Brasilianerinnen Agatha/Duda, die Nummer 2 der Setzliste, 14:21, 9:21 geschlagen geben.

Zuvor hatten Betschart/Hüberli in der K.o.-Phase überzeugt und mit den Niederländerinnen Sanne Keizer/Madelein Meppelink und Maria Antonelli/Carol aus Brasilien die Nummern 7 und 4 der Setzliste aus dem Turnier geworfen.

Im Kampf um Platz 3 treffen die an Nummer 13 gesetzten Betschart/Hüberli am Sonntag entweder auf das deutsche Duo Chantal Laboureur/Julia Sude oder die Amerikanerinnen Summer Ross/Sara Hughes. Mit einem Sieg würden die 22-jährige Zugerin und die 25-jährige Schwyzerin ihren dritten gemeinsamen Podestplatz auf der World Tour realisieren, seit sie sich vor zweieinhalb Jahren vereint haben. In Klagenfurt 2016 und Porec 2017 erreichten sie jeweils den 3. Rang.

Heidrich/Gerson im Achtelfinal ausgeschieden

Bei den Männern ist mit Adrian Heidrich und Mirco Gerson auch das letzte verbliebene Schweizer Duo in Moskau ausgeschieden. Sie unterlagen im Achtelfinal den klar favorisierten Italienern Paolo Nicolai/Daniele Lupo 19:21, 19:21. Damit gelang es Heidrich/Gerson nicht, ihren Exploit von vor drei Wochen an der EM in den Niederlanden zu wiederholen. Damals hatten die beiden Schweizer die dreifachen Europameister (2014, 2016 und 2017) und Olympia-Silbermedaillengewinner von Rio 2016 sensationell im Sechzehntelfinal eliminiert.