Der Walliser Martin Schmidt trainert seit 2014 den Bundesligisten Mainz 05
Der Walliser Martin Schmidt trainert seit 2014 den Bundesligisten Mainz 05
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Martin Schmidt gegen René Weiler

In der Europa League kommt es am Donnerstag in der Partie zwischen Mainz und Anderlecht zum Schweizer Trainerduell Martin Schmidt und René Weiler.

Beide mussten die Schweiz verlassen, um sich als Trainer einen grösseren Namen zu machen. Schmidt wechselte zum FSV Mainz 05 und wurde dort auf Umwegen zum Cheftrainer eines der interessantesten Fussball-Projekte Deutschlands. Weiler zog es zum 1. FC Nürnberg, der ihn dann in diesem Sommer an den belgischen Vorzeigeverein RSC Anderlecht verlor.

So sehr sich ihr Werdegang ähnelt, so unterschiedlich sind Schmidt und Weiler als Typen. Sie bilden regelrechte Gegensätze. Schmidt gilt als Tausendsassa, er hat vor seiner Trainerstation bereits Autos repariert, auf dem Bau gearbeitet und Schülern das Skifahren beigebracht. Der Mainzer Trainer macht kein Geheimnis daraus, stark auf seine Gefühle zu hören. In einem Interview des Magazins "11Freunde" stellte er im Frühjahr klar: "Je länger ich von zu Hause weg bin, umso mehr vermisse ich meine Familie, die Menschen, die Berge, das Skifahren." Irgendwann werde der Tag kommen, an dem er sage: "So, das wars. Ich gehe wieder heim."

Während Schmidt viel aus dem Bauch heraus entscheidet, wirkt sein Kollege Weiler nüchterner. In seiner Zeit in Nürnberg liess er durchblicken, dass er ein distanziertes Verhältnis zu der Branche pflegt und auch nicht davor zurückschreckt, Missstände im eigenen Verein anzuprangern. "Nürnberg ist ein toller Verein für Fans, Sponsoren, Journalisten und sicher auch für die Spieler. Aber ich bin mir nicht ganz so sicher, ob Nürnberg auch für einen Trainer so toll ist", sagte er einmal der "Bild"-Zeitung.

Sportlich ging es für beide bislang stets bergauf. Schmidt wurde vom Trainer der zweiten Mainzer Mannschaft zum Chefcoach in der Bundesliga. Auch Weilers Aufstieg aus dem Schweizer Fussballs über Schaffhausen und Aarau über Nürnberg bis hin zu Belgiens Rekordmeister verlief stetig. Dennoch legen die beiden Trainer ihre Projekte anders an.

Schmidt setzt auf Kontinuität und auf Herzblut, er sagt: "Sobald ich merke, dass bei mir an einem Punkt die Leidenschaft nachlässt, dann muss ich die Finger davon lassen." Bis jetzt scheint der Walliser aber noch immer extremen Elan für die Aufgabe zu haben, er ist seit 2010 in Mainz.

Weiler hingegen lässt sich weniger von Emotionen steuern. "Wechsel sind ganz normal und gehören zu diesem Geschäft. Kriegt man Anfragen, gilt es diese zu prüfen", erklärt er nüchtern. Seinen Weggang von Nürnberg nach Belgien sieht er positiv: "Ich hatte das Gefühl, dass es für meine Karriere ein Schritt nach vorne ist."

Seinen Vereinen macht es Weiler damit nicht immer einfach. Wie schon zuvor in der Schweiz stieg er auch bei den Franken aus einem laufenden Vertrag aus. "Dieser Zeitpunkt war alles andere als günstig", urteilt Nürnbergs Manager Andreas Bornemann, der gut eine Woche vor dem Trainingsauftakt nach einem neuen Coach suchen musste.