Blieb mit Nashville standfest: der Schweizer Captain Roman Josi
Blieb mit Nashville standfest: der Schweizer Captain Roman Josi
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Nashville erzielt zwei Shorthander und gewinnt

Nach dem Ende der zehn Spiele dauernden Erfolgsserie in der Nacht auf Sonntag finden die Nashville Predators sogleich wieder auf die Siegerstrasse. Sie schlagen die Winnipeg Jets 3:1.

Nach nur 8:49 Minuten und zwölf Schüssen stand der elfte Sieg aus den letzten zwölf Partien im Prinzip bereits fest. Nashville führte 3:0, der gegnerische Goalie Michael Hutchinson wurde offiziell wegen einer Verletzung ausgewechselt. Davor hatte der Keeper im gleichen Powerplay innert 34 Sekunden die Tore zum 0:2 und 0:3 kassiert.

Zwei der drei Schweizer in Reihen der Predators lenkten die Partie schon nach 168 Sekunden in die gewünschte Bahn. Kevin Fiala schloss Roman Josis sehenswerte Vorarbeit (mittels Rückhand-Pass) mit seinem 22. Saisontor ab. Die "Preds" sind das zweite Team nach Tampa, das die Marke von 100 Punkten erreicht hat. Sie benötigten dazu 69 und damit so wenige Partien wie noch nie in der Klubgeschichte.

Im Direktduell um einen Playoff-Platz in der Western Conference bezwangen die Colorado Avalanche die Minnesota Wild auswärts mit 5:1. In der Central Division liegen die "Avs" mit Sven Andrighetto (ein Assist) nur noch drei Punkte hinter den Wild mit Nino Niederreiter zurück.