Sion blamiert sich im Schweizer Cup gegen Stade Lausanne Ouchy
Sion blamiert sich im Schweizer Cup gegen Stade Lausanne Ouchy
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Sions nächste Enttäuschung im Schweizer Cup

Nach der erstmaligen Niederlage in einem Cupfinal muss Sion eine weitere Enttäuschung hinnehmen. In den 1/16-Finals verliert Sion beim Promotion-League Klub Stade-Lausanne-Ouchy 1:2 nach Verlängerung.

Der Schütze des Siegestores trägt einen im Schweizer Fussball bedeutungsvollen Namen. Sonny Kok, der nach 116 Minuten die grosse Überraschung ermöglichte, ist der 27-jährige Sohn des früheren holländischen NLA-Goalgetters Robert Kok von Lausanne Sports. Er hätte auch kurz vor der Pause beim Stand von 0:0 schon treffen können. Der Ball schlug aber gegen den Pfosten. Sonny Kok hat das Toreschiessen von seinem Vater übernommen, wenngleich er es auf etwas tieferem Niveau praktiziert. Er traf letzte Saison in der 1. Liga 27 Mal und führte die Waadtländer zum Aufstieg. Danach bekam er Angebote von verschiedenen Promotion-League-Vereinen, aber keines von weiter oben.

Sions Präsident Christian Constantin musste auf der Tribüne registrieren, dass seine Mannschaft erstmals seit der Saison 2009/10 (gegen den damaligen Challenge-League-Vertreter Thun) gegen einen Unterklassigen aus dem K.o.-Wettbewerb ausschied. "Unsere Spieler hatten keine Lust und keine Motivation", sagte Constantin nach der herben Enttäuschung unverhohlen. Auch das Führungstor nach 66 Minuten durch den Belgier Pelé Mboyo verbesserte das Spiel des Super-Ligisten nicht. Eine Viertelstunde später fingen sie den Ausgleich ein.

Telegramm:

Stade-Lausanne-Ouchy - Sion 2:1 (1:1, 0:0) n.V.

Stade Juan Antonio Samaranch, Vidy/Lausanne. - 1200 Zuschauer. - SR Gut. - Tore: 66. Mboyo 0:1. 81. Ndongo 1:1. 116. Kok 2:1.

Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Bamert; Maceiras, Kasami, Constant, Uçan (92. Karlen), Lenjani; Mboyo (76. Cunha), Acquafresca (99. Ndoye).

Bemerkungen: Sion ohne Fickentscher (gesperrt), Dimarco, Mveng, Carlitos, Cümart, Adão, Adrian (alle verletzt), Schneuwly und Kukeli (beide geschont). Pfostenschuss: 43. Kok (Stade-Lausanne-Ouchy).