Tom Lüthi etwas nachdenklich in seiner Box
Tom Lüthi etwas nachdenklich in seiner Box
  • sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Tom Lüthis Teamchef entlassen

Am Rande des Grand Prix von Frankreich in Le Mans eskaliert der Streit im Marc-VDS-Team von Tom Lüthi und gipfelt in der Entlassung von Teamchef Michael Bartholémy.

Der 70-jährige Teambesitzer Marc van der Straten hat nach acht Jahren seinen Teamchef Michael Bartholémy noch vor dem ersten Training entlassen. Gründe über den Vertrauensbruch würden nicht öffentlich kommuniziert, liess das Team mitteilen.

Der in der Romandie wohnhafte belgische Bier-Milliardär Van der Straten wirft Bartholémy Veruntreuung von 10 bis 15 Millionen Euro vor. Der Beschuldigte streitet alles ab und lehnte auch ein "Friedensangebot" ab, die Trennung aussergerichtlich und "im gegenseitigem Einvernehmen" vorzunehmen. Er tauchte am Freitag sogar in Team-Kleidung und zusammen mit seinem Rechtsanwalt in der VDS-Boxen auf.

Pikant: Bei Bartholémys Schweizer Firma MM Performance & Racing AG in Herisau sind sämtliche rund 40 Teammitglieder angestellt. Einzig die Fahrerverträge wurden von Van der Straten unterschrieben. Die Firma finanziert in beiden Klassen die ganze Saison (laufende Kosten, Saläre etc.) und kassiert auch die Sponsorengelder. Theoretisch hat also Bartholémy als einziger die Befugnis, seine Angestellten zu befehligen.

Wie die leidige Angelegenheit an diesem Wochenende gelöst wird, ist noch völlig offen. Ohne Anwälte geht es aber sicher nicht. Und Tom Lüthi sagte zu SRF: "Ich kann und will dazu auch nichts sagen. Mein Job ist es, schnell Motorrad zu fahren. Darauf muss ich mich konzentrieren."