• Christian Heeb
  • Aktualisiert am

Wie sieht die Zukunft von barfi.ch aus?

Wie wir gestern Abend in einer Vorabmeldung bereits berichten durften, hat die zuständige Präsidentin des Basler Zivilgerichts Barfi AG nach eingehender Prüfung der rechtlichen und finanziellen Situation eine «provisorische Nachlassstundung» bewilligt. Dazu gleich mehr. Doch zunächst gilt es Ihnen, unseren Unterstützern und Nutzern, endlich ein zutiefst ehrliches Danke zu sagen!

  

Im Mai haben wir Sie offen über die wirtschaftlichen Probleme von barfi.ch unterrichtet, das ohne Gebührengelder oder die bewundernswerte Zuwendung einer millionenschweren Mäzenin auskommen muss. Die Reaktion auf unseren Hilfeschrei war überwältigend. Neben verschiedensten, zum Teil bereits umgesetzten, redaktionellen Vorschlägen, durften wir uns über eine beachtliche Anzahl von direkten Spenden zwischen 20, bis in einem Fall sogar 1'000 Franken freuen. Wo immer es möglich war, haben wir uns direkt bedankt, oft aber kamen Beiträge anonym, oder die Adresse der Gönner waren nicht zu eruieren. Zudem wussten wir in den vergangenen Monaten leider nie, ob mit dem Dankesschreiben gleichzeitig auch ein Abschied verkündet werden muss.

Ohne Ihre Unterstützung wäre barfi.ch heute Vergangenheit

Lassen Sie mich an dieser Stelle als ursprünglicher Initiant der unabhängigen Basler News- und Serviceplattform endlich ein riesiges «Merci» aussprechen. Natürlich ist durch Spenden von Nutzern alleine, verglichen mit anderen ansässigen Medien das ungleich bescheidene Kosten-Budget von deutlich unter zwei Millionen Franken, nie das angebotene Voll-Programm zu finanzieren. Aber Sie haben mit Ihren Mitteln mitgeholfen den Betrieb bis heute weiter zu führen, wobei wir für jeden einzelnen Beitrag gleich dankbar sind. Die langsam, aber stetig wachsenden Werbeeinnahmen der lokalen Unternehmer spielen zudem eine gewichtige Rolle. Und nun hoffen wir endlich, auch dank dem positiven Signal des Zivilgerichts durch die provisorische Nachlassstundung auf eine sichere Zukunft und darauf, den geeigneten notwendigen Partner zu finden. Ihn brauchen wir noch immer, um unsere Gemeinschaft von bis zu 370'000 sogenannten Unique Usern weiter rund um die Uhr als ernst genommene Stimme dieser Region am Leben zu erhalten.

Basler Zivilgericht sieht erfolgsversprechende Zukunft für barfi.ch

Das heute gültige provisorische Nachlassverfahren hat seit wenigen Jahren neu zum Zweck, die Weiterführung eines Unternehmens zu sichern, die Betriebseinstellung zu verhindern. Voraussetzung der ausgesprochenen Genehmigung durch das Gericht war die positive Beurteilung der detailliert eingereichten Unterlagen sowie die Berufung eines Sachwalters. Die Nachlassstundung wird nun im Kantonsblatt publiziert. Barfi AG freut sich über das vom Gericht entgegengebrachte Vertrauen und die dadurch hoffentlich gegebene Möglichkeit, weiter in die Zukunft zu blicken und an Strategien zur Weiterführung des Betriebs zu arbeiten. Barfi AG hat nun zwei Monate Zeit, um dem Gericht einen Sanierungsvorschlag zu unterbreiten und aufzuzeigen, wie die Unternehmenstätigkeit fortgesetzt werden kann. Diese Frist kann auf Gesuch hin um zwei Monate verlängert werden. Damit dies gelingt, ist Barfi AG aber weiter auf Unterstützung angewiesen. Der Verwaltungsrat führt derzeit Gespräche mit möglichen Partnern, um das langfristige Überleben von barfi.ch zu sichern. Falls dies für Sie interessant sein könnte, stehe ich Ihnen als Verwaltungsrat jederzeit unter ch@barfi.ch persönlich zur Verfügung. Ein rascher Rückruf ist Ihnen gewiss.

Das wichtigste Dankeschön

Erlauben Sie mir an dieser Stelle symbolisch noch einen riesigen Blumenstrauss an unser kleines, aber enorm engagiertes Team zu überreichen. Was in unserer Redaktion sieben Tage die Woche von den Mitarbeitenden unter der Führung vom Führungsduo Christine Staehelin und Binci Heeb bei alles anderem als üppigem Gehalt und weit über die eigentlich vereinbarten Arbeitszeiten hinaus mit grösster Leidenschaft geleistet wird, habe ich in beinahe einem halben Jahrhundert als Journalist und Herausgeber noch nie erlebt. So hoffe ich am kommenden 1. August den dritten von noch vielen folgenden Barfi-Geburtstagen feiern zu dürfen. Mit der Redaktion und unserer grossartigen Nutzer-Gemeinschaft.

Ihr, Christian Heeb

Das Wachstum von barfi.ch in der Übersicht

Quelle: Google Analytics / Stand: 25. Juli 2018 

Quelle: Google Analytics / Stand: 25. Juli 2018