• sda / barfi / keystone
  • Aktualisiert am

Oerlikon übernimmt deutsche Citim GmbH

Der Industriekonzern Oerlikon übernimmt die deutsche Citim Gmbh, einen führenden Anbieter von Produktionstechnologien im Bereich additive Fertigung. Die Übernahme soll das Technologie- und Serviceangebot von Oerlikon in Europa und den USA ergänzen.

Der Kauf von Citim Gmbh stellt einen wichtigen Meilenstein für OC Oerlikon auf dem Weg zu einem globalen Anbieter von Oberflächenlösungen und modernen Werkstoffen dar, wie das Unternehmen in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Die additive Fertigung soll die Design- und Konstruktionsmöglichkeiten für industrielle Schlüsselkomponenten erweitern und die Kosten von Kleinserien und Spezialanfertigungen im Vergleich zu traditionell gefertigten Teilen reduzieren. Zudem können so Bauteile mit verbesserter Leistungsfähigkeit hergestellt, wertvolle Werkstoffe effizienter genutzt und Abfälle reduziert werden, wie aus der Mitteilung hervorgeht.

Die weltweit tätige Citim Gmbh mit Produktionsstandorten in Europa und den USA bietet gefertigte Bauteile für Hightechunternehmen im Luftfahrt-, Automobil- und Energiesektor an. Das Unternehmen beschäftigt rund 120 Mitarbeiter. Im letzten Jahr erwirtschaftete das Unternehmen aus Sachsen-Anhalt 12 Millionen Franken Umsatz.

Oerlikon kämpft derzeit mit einem schwierigen Marktumfeld, wie das Unternehmen im Rahmen der Geschäftsergebnisse des dritten Quartals mitteilte. Der Konzernumsatz sank im dritten Quartal um 13,4 Prozent auf 549 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn (EBIT) brach von Juli bis September um rund die Hälfte auf 37 Millionen Franken ein. Für das Gesamtjahr zeigte sich das Management aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs in der Kernsparte Oberflächenlösungen zuversichtlich. Dank einem starken vierten Quartal soll die eigene Prognose erreicht werden.