Abdullah C., 31. Foto: SonntagsZeitung
Abdullah C., 31. Foto: SonntagsZeitung
  • SonntagsZeitung/ barfi
  • Aktualisiert am

Baselbieter IZRS-Mitglied nennt
 Terror in Frankreich "verdient"

"Frankreich hat es verdient. Es sollen noch mehr Anschläge gemacht werden in ­­diesem dreckigen Staat."Das schrieb der Baselbieter Konvertit Ab­dullah C. gestern um 7.31 Uhr in einer privaten Facebook-Nachricht, die sich noch am Morgen im Netz verbreitete.

Das schreibt die SonntagsZeitung. Der Grund für die Anschläge sei, dass "Frankreich in Syrien Krieg macht. Das Einzige, was wirklich bedauernswert ist", so C. weiter, sei, "dass die Zivilbevölkerung dran glauben muss, da man an die Entscheidungs­träger nicht herankommt. Deshalb sollte die Be­völkerung aufstehen, damit der dreckige französische Staat aufhört, in Syrien zu bombardieren." 

Auf Anfrage der SonntagsZeitung bestätigte C., dass die Nachricht ­authentisch ist. Er sei aber kein "Befürworter von ­Terror", sagt er, und heisse die Tat nicht gut. "Ich habe gesagt, dass Frankreich dies aufgrund der militärischen Präsenz in Syrien verdient habe. Da man ­jedoch an die Drahtzieher dieser Aktionen nicht rankommt, müssen unschuldige Bürger für die Kriegslust büssen", sagt C. "Damit dieser Terror aufhört, muss Frankreich aufhören, Terror in Syrien zu verbreiten." 

Abdullah C. war einst Departementsleiter Infostände des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS), so die SonntagsZeitung weiter. Laut eigener Aussage ist er heute nach wie vor ­Mitglied. IZRS-Generalsekretärin Ferah Ulucay betonte, dass private Aussagen von Mitgliedern "nicht die Haltung des IZRS reflektieren. Doch die betreffenden Aussagen verurteilt er indes unmissverständlich scharf." Der IZRS distanziere sich "von jeder Form der Gewalt oder Gewaltverherrlichung, sagt Ulucay. Man werde C. "um eine Erklärung bitten und danach gegebenenfalls über geeignete Massnahmen befinden".