(Bild: felixplatterspital.ch)
(Bild: felixplatterspital.ch)
  • barfi / Felix Platter-Spital

Neues Felix Platter-Spital feiert Aufrichte

Direkt neben dem Hauptbau des Felix Platter-Spitals an der Burgfelderstrasse in Basel entsteht derzeit das neue Spitalgebäude. Am Freitag feiert die Baumannschaft Aufrichte. Zeit für eine Pause gibt es nicht: Anfang 2019 soll der Neubau bezogen werden. 

Am Freitag stehen, eineinhalb Jahre nach dem Spatenstich, die Baumaschinen auf dem Felix Platter-Areal still – wohl zum ersten Mal in dieser Zeit: Die Bauleute feiern die Aufrichte des Neubaus, der ab 2019 das Felix Platter-Spital beherbergen soll. 

Fast 30'000 Kubikmeter Beton und 4'000 Tonnen Stahl hat die Arbeitsgemeinschaft «ARGE HandinHand» verbaut. 20 Kilometer Sanitärleitungen sowie über 21 Kilometer Heizleitungen werden gelegt. Die Arbeitsgemeinschaft besteht aus BAM Swiss AG, Basel und Marti Generalunternehmung AG, Bern. Sie beschäftigen derzeit fast 100 Bauarbeiter, die am neuen Spital arbeiten. 

Ehrgeiziger Zeitplan 

Wenn der grosse Baukran am Freitag den Kranz zum Aufrichtefest auf den Rohbau hievt, legen die Arbeiter für einmal ihre Werkzeuge zur Seite und feiern. Spätestens am Montag gilt es wieder ernst, denn der Zeitplan ist ehrgeizig. Und zwar nicht nur für die Bauleute. 

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Felix Platter-Spitals sind gefordert. Anfang 2019 müssen sie das auf universitäre Altersmedizin und Rehabilitation spezialisierte Spital in den Neubau zügeln. Bis dann müssen nicht nur Neubau inklusive aller Einrichtungen bereit sein, sondern auch alle Abläufe. 

Grosse Chance für die Altersmedizin 

«Der Neubau ist für das Felix Platter-Spital sicher eine Herausforderung, aber vor allem auch eine riesige Chance», erklärt Dr. Jürg Nyfeler, CEO des Felix Platter-Spitals. Der spezialisierten Medizin für ältere Patienten komme in einer Gesellschaft, die immer älter werde, eine grosse Bedeutung zu. «Umso wichtiger ist es, dass wir nicht nur medizinisch Leistungen auf universitärem Niveau erbringen, sondern dass auch der Spitalbau exakt auf die Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten abgestimmt ist.» 

Bis es so weit ist, werden die Bauleute im Rohbau noch viel zu tun haben. Dank digitaler Planung und dreidimensionalen Computermodellen konnten schon im Planungsprozess viele Baufragen gelöst werden. Im Rohbau konnte zudem vorausschauend gebaut werden. So steht bereits überall da, wo sich einmal ein Patientenzimmer befinden wird, eine eingepackte, vorfabrizierte Nasszelle und sogar das Therapiebad ist im Rohbau bereits installiert. Es wurde während des Baus eingesetzt.

Das Felix Platter-Spital in Basel ist mit der Universitären Altersmedizin und Rehabilitation Spezialist für die stationäre und ambulante Altersmedizin und erbringt qualitativ hochwertige Leistungen in der Akutgeriatrie, Rehabilitation, Alterspsychiatrie und in der ambulanten Diagnostik von Hirnleistungs- und Mobilitätsstörungen zur Sicherung der Gesundheitsversorgung von älteren Menschen. Die Universitäre Altersmedizin und Rehabilitation nimmt zudem eine starke Stellung im Bereich Lehre und Forschung ein.