Dr. Eduard Haefliger. Bild: LASER VISTA
Dr. Eduard Haefliger. Bild: LASER VISTA
  • barfi.ch
  • Aktualisiert am

VISTA Klinik-Chef Haefliger zum geplanten Augenforschungsinstitut: «Eine grosse Bereicherung für Basel»

Die Novartis, die Universität Basel und das Universitätsspital Basel gaben am Freitag bekannt, dass sie ein neues Forschungsinstitut für 20 Millionen Schweizer Franken erschaffen werden. Es betrifft die Augenmedizin und heisst «Institute for Molecular and Clinical Ophtalmology Basel (IOB)».

Dr. Eduard Haefliger, Gründer der VISTA Klinikgruppe und Spezialist für refraktive Augenchirurgie von Weltruhm zeigt sich glücklich über die Nachricht der Neugründung eines langfristig solid finanzierten Augenforschungsinstituts in Basel, die Entwicklung wird auch in seiner Klinikgruppe ausserordentlich positiv gesehen. 

«Es kommt immer auf die Leute an, und bei diesem wichtigen Projekt ist den Entscheidungsträgern zu gratulieren», so Eduard Haefliger gegenüber barfi.ch. Mit den beiden wissenschaftlichen Leitern, den Professoren Hendrik Scholl und Botond Rosko, habe das Basler Institut zwei international herausragende Forscher verpflichtet, die in nah verwandten Bereichen wichtige Erkenntnisse erarbeitet haben. Für ihre spannende Arbeit wünschen der VISTA-Gründer und sein Team viel Erfolg und freuen sich auf Resultate, welche die therapeutischen Möglichkeiten in den Kliniken erweitern werden.

Lesen Sie dazu auch Millionenprojekt: Novartis, Universität Basel und das USB schaffen neues Forschungsinstitut in Basel und das grosse Interview mit Prof. Hendrik Scholl zum Thema: Unispital BS: Neue Entwicklungen in der Behandlung von Blinden und Sehbehinderten