E Guete: Freude über Abkühlung auf der heissesten Baustelle von Basel. ©barfi
E Guete: Freude über Abkühlung auf der heissesten Baustelle von Basel. ©barfi
  • barfi
  • Aktualisiert am

Danke, Ihr Helden der Hitze! Kaltes Glacé für die Arbeiter der Mittleren Brücke

Sie arbeiten von 7 bis 19 Uhr durchgehend in der knallenden Sonne und das unter Hochdruck: Die Bauarbeiter auf der Mittleren Brücke. Sie tragen es braungebrannt mit Fassung, trotz robuster Kleidung. Bei der Rekordhitze des Jahres hat sie barfi.ch deshalb mit Wasserglacé versorgt.

Die Sonne knallt. Vom frühen Morgen bis zum späten Abend ist die Mittlere Brücke direkt der Sonne ausgesetzt. Und die Bauarbeiter sind es auch. Schwitzend stehen sie am Nachmittag an Maschinen und Geräten, um den straffen Zeitplan einzuhalten. Die Baustelle trifft Basel im Herz des öffentlichen Verkehrs – und das will so schnell wie möglich wieder schlagen.

Gearbeitet wird trotzdem – so will es das Gesetz

Blick auf den Bau: Arbeit von 7 bis 19 Uhr für diesen Trupp.

In der Schweiz gibt es keine Vorschriften zu hitzefrei bei der Arbeit – auch nicht auf dem Bau. Was es gibt, sind Sonderregelungen, also frühmorgens anfangen, um mittags Feierabend zu machen. Nicht so für die Arbeiter auf der Brücke: Sie stehen zehn Stunden am Tag auf der Baustelle, durchgehend, und das mitten am Tag: Von 7 Uhr bis 19 Uhr. Zu früh dürfen sie nicht anfangen, zu spät nicht weiterbauen: Der Lärm stört die Nachbarschaft im eng besiedelten Raum. Insgesamt ist die Baustelle Mittlere Brücke / Greifengasse zwischen 6 und 24 Uhr in Betrieb.

Kurzhosenverbot auf dem Bau greift um sich

Lange Hosen, ganz schön warm.

Die Kleidung ist auch nicht förderlich. Dicke Schuhe, Warnwesten, überhaupt alles robust: So ist es Vorschrift auf dem Bau. Kommt hinzu, dass mittlerweile viele Baufirmen kurze Hosen verboten haben. Die Arbeiter müssen dann offiziell lange Hosen tragen. Beim Bauriesen Implenia ist das so, aber auch bei regionalen Firmen.

Wasserglacé hilft – barfi.ch spendiert

Ein Traum von Glacé.

«Ist das für uns? Merci vielmool!», sagt einer der Arbeiter, als barfi.ch mit einer Schachtel Wasserglacé von «Dream of Ice» aus Allschwil aufkreuzt. Er ruft seine Kollegen herbei, jeder bedient sich. Weiter vorne, an der Greifengasse, hat bereits der Sicherheitsmann der Firma «Kroo Security» Wasserglacé für die Mannschaft gekauft. Raketenglacé. Alle laben sich am kalten Eis.

Kühlung ist unerlässlich, Sonnenschutz auch

Unten der kühle Rhein, aber dazwischen eine Brücke.

Die Versorgung mit Wasser und Kühlung ist an diesen Tagen für alle wichtig, auch für die schlendernden Rheinschwimmer, Kleinkinder und alte Menschen. Zwar sind die Arbeiter mit ausreichend Wasser ausgestattet und kennen die Risiken der Hitze bestens, ein Glacé lehnen sie nicht ab. Schliesslich müssen auch die Helden der Hitze ihre Körper kühlen. Da hat es die Polizeipatrouille nur etwas besser, die gerade vorbeipatrouilliert: In Vollmontur mit Waffe und Splitterschutzweste schwitzt es sich auch gut. Immerhin müssen sie nicht durchgehend zehn Stunden in der Hitze stehen, leiden ist aber auch bei ihnen angesagt.

Schwitzen für die Öffentlichkeit, wir sagen: Danke!

Noch bis im August in Arbeit: Die Mittlere Brücke.

Die Baustelle auf der Mittleren Brücke ist noch bis am 13. August in Betrieb, also noch knapp zwei Monate. Zur Bundesfeier am 31. Juli wird die Brücke für die Festbesucher offen sein, anschliessend wird weitergebaut. Grund ist die Auswechslung maroder Gleise und die Verschönerung und Verbreiterung der Trottoirs, da die Brücke seit einigen Jahren autofrei ist. Auch die Greifengasse wird hübscher, sie erhält den Quarzsandstein, der schon die Grossbasler Innenstadt ziert. So schwitzen und arbeiten die Arbeiter auch an Rekordhitzetagen für uns. Wir sagen Danke dafür – und hoffen, das Glacé hat geschmeckt.

Möchten Sie sich auch bei den Bauarbeitern bedanken? Dann schliessen Sie sich uns doch auf Facebook an

Weitere Titelgeschichten unter News Basel