Günstige Alternative zu ausgebuchten Hotels nicht nur während der Art
Günstige Alternative zu ausgebuchten Hotels nicht nur während der Art
  • Andy Strässle
  • Aktualisiert am

Ist das erlaubt? Mit dem VW-Bus oder Wohnmobil in Basel übernachten

Parkfelder statt Campingplatz: Während der Grosse Rat für 1,2 Millionen eigens einen Standplatz für Fahrende einrichtet, machen es sich «wilde Camper» da einiges einfacher. Die Tipps dazu gibt's im Internet.

«Wir waren am Morgenstreich in Basel und fanden tatsächlich noch einen Platz auf dem Stellplatz.. Schön gelegener Parkplatz direkt am Rhein, aber halt wirklich nur für kleine Wohnmobile...», schreibt Userin Anja Hell auf Camperado.de, dem Eldorado der Camper also. Die Freunde Connie und Uli aus Hamburg legen auf dem Weg in den Süden einen Zwischenstopp in Basel ein. Regelmässig verbringen sie das lange Pfingstwochenende in der Stadt und parken ihren VW-Bus entweder am Erdbeergraben oder im Rheinhafen. Zwar ist das nächtliche Parken mittlerweile teilweise auch kostenpflichtig, so kostet eine Nacht im St. Alban einen Franken pro Stunde. Während teilweise in Aussenquartieren, ab 19 Uhr das Parken noch kostenfrei ist.

Auf der Grossbaslerseite der Wettsteinbrücke finden Camper ebenfalls ein Refugium, so schreibt ein User auf Camperado: «Wohnmobile bis 5,60 m Länge finden Platz auf ebenem Asphalt. Parkgebühren sind an zentralen Parkuhren zu entrichten. Von Montag bis Samstag von 8-19 Uhr kostet die Stunde 1 Franken. Tramgeräusche hört man von der Brücke von 5:30 bis 0:30 Uhr.» Der Tramlärm ist eine kleine Unannehmlichkeit für eine günstige Übernachtung. Für die Basler Polizei ist das «wilde Campen» kein vordringliches Problem.

Für Uli und Connie ist das «Stadtcampen» eine gute Sache: «Wir besuchen gerne Leute in Basel und mögen die Abwechslung.» Zwar gehe es im Hafen schon einmal etwas wilder und lauter zu als früher. «Aber ein bisschen Lärm gehört zur Freiheit des Campens dazu.» Auf einem Zeltplatz sei es ja auch nicht immer ruhig. Eine Europa-Reise mit dem VW-Bus sei so oder so etwas Tolles. Selbst in der eher «zugeknöpften» Schweiz lerne man da Leute kennen, die man so nicht kennenlernen würde.

Sind Sie auch mit dem Camper unterwegs? Schreiben Sie uns auf Facebook.

Weitere Titelgeschichten unter News Basel.