© Keystone
© Keystone
  • Christine Staehelin
  • Aktualisiert am

René Kamm nach der Baselworld 2018: «Jetzt haben wir wieder Rückenwind»

Die Baselworld 2018 ist erfolgreich zu Ende gegangen. Trotz kürzerer Ausstellungsdauer und weniger Fläche, zeichnet die Messeleitung ein positives Fazit.

Die Verschlankung der Baselworld tat der Messe gut. Nach der diesjährigen Edition ist die Messeleitung zufrieden. «Die Kürzung und Reduktion waren gute Entscheidung», sagt Sylvie Ritter, Direktorin der Baselworld, heute vor den Medien. Die Besucherzahl der Ausgabe 2018 konnte gehalten werden, trotz der kürzeren Messedauer. Genaue Zahlen werden noch bekanntgegeben. 

«Das Klima war nicht düster»

Keine Frage, die Uhren- und Schmuckmesse befindet sich im Wandel. Um herauszufinden, wohin sich die Messe entwickelt, hörte sich die Messeleitung dieses Jahr besonders gut um. «Wir haben die Aussteller besucht, die kleinen wie auch die grossen», sagt Sylvie Ritter. Die Messeleitung holte spontan Reaktionen der Aussteller ein. Gehört haben sie viel. Kritik und Gerücht. «Zum Teil natürlich zu Recht», so Sylvie Ritter. «Doch das Klima in den Hallen und bei den Ausstellern war bei Weitem nicht so düster wie von den Medien gezeichnet».

Im Gespräch mit den Ausstellern hat die Messeleitung festgestellt, dass die Baselworld noch immer einem Bedürfnis der Branche entspricht, die Uhrenmarken und Unternehmen möchten ihre Produkte zeigen. «Die Grösse der Messe, die Anzahl Aussteller sowie die kürzere Dauer wurde ebenfalls positiv registriert», freut sich die Messeleiterin. Doch neben all den positiven Rückmeldungen, muss Sylvie Ritter auch ein Zugeständnis machen. Einige Aussteller konnten sich einen Stand an der Baselworld nicht mehr leisten, trotz einer Reduktion der Flächenpreise.

© Keystone

Keine Anpassung an Genfer Uhrensalon 

Schon 2019 wird die Messe mit Neuerungen auftrumpfen. Allzu viel verriet die Messeleitung heute noch nicht. «Wir werden für die kleineren Aussteller neue Formate anbieten», sagt Sylvie Ritter. Inhalt und Angebot werden ebenfalls erweitert. «Im Herbst werden wir konkret kommunizieren, was sich ändern wird», so die Messeleitung. Klar ist jetzt schon, dass tiefere Mietpreise geplant sind und es keine terminliche Anpassung an den Genfer Uhrensalon, den grössten Konkurrenten der Baselworld, geben wird. «Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber der gesamten Uhren- und Schmuckbranche sehr bewusst», so Sylvie Ritter.

Herausforderung gemeistert 

Grosse Erleichterung für die Ausgabe 2019. Schon jetzt haben fast alle Aussteller der Halle 1.0, der neuen Halle, für das nächste Jahr zugesagt. Einzig Raymond Weil hat seine Teilnahme 2019 noch nicht bestätigt. «Für die Unternehmen ist eine Planung von zwölf Monaten im Voraus bereits eine Herausforderung», sagt Sylvie Ritter. «Es ist aussergewöhnlich, dass sich alle schon für das nächste Jahr verpflichten». Ebenfalls erfreut zeigt sich René Kamm, CEO der Messe Schweiz. «Man ist immer nur so gut, wie die letzte Messe», sagt er. «Nach der erfolgreichen Ausgabe 2018 haben wir wieder Rückenwind für die nächste Edition». Die gekürzte Dauer der diesjährigen Ausgabe wird auch nächstes Jahr übernommen, die Baselworld 2019 wird vom 21. bis 26. März 2019 stattfinden.

Weitere Basler Geschichten
Zurück zur Startseite

Möchten Sie sich zum Thema äussern? Hier geht es zur Facebook-Diskussion!

Zum Thema

René Kamm, CEO der MCH Group: «Ich kann keine Garantie geben, dass die Baselworld in Basel bleibt» Zum Artikel 

Messe-Präsident Ueli Vischer: «Wir sind strategisch und operativ gut aufgestellt» Zum Artikel 

Die fetten Jahre sind vorbei: MCH Group erklärt Millionenverlust Zum Artikel 

Baselworld 2018: Massiv weniger Welt und Geld in Basel Zum Artikel